Erotik schreiben – Die Grundlagen

Auf dieser Seite lernst du wie man erotische Texte schreiben kann, die sich verkaufen. Natürlich kann jeder auch ohne den Fokus „sich verkaufen“ schreiben – aber die gesamte Seite ist ja dafür ausgelegt mit Erotik Geld zu verdienen.

Das Ziel ist es eine Kurzgeschichte zwischen 1500 und 2000 Wörter zu schreiben. Dabei liegt der Fokus daran die gewünschte Nische bzw Fetisch in den Fokus der Geschichte zu stellen.

Daher ist es wichtig eben dieses Thema zu kennen und ganz genau Beschreiben zu können. Daher lasse im ersten Schritt das Tippen sein und recherchiere das gewünschte Thema ganz genau.

Recherche der Thematik

Es beginnt damit, dass du festlegst welcher Fetisch mit der erotischen Geschichte bedient werden soll. Lesbisch? BDSM? Urinsekt? Windelfetisch? Fesselspielchen?

Lerne die Praktiken in der Nische kennen. Lerne wie sich die Menschen in den Situationen fühlen, welche Spielzeuge verwendet werden und welche Fachsprache wird verwendet? Nicht in jedem Fetisch heißt Dildo auch Dildo.

Lese dazu am besten Interviews von Pornostars durch und welche Erfahrungen sie in der Sexindustrie gemacht haben. Gucke die verfügbares Bildmaterial an und überlege dir warum wie etwas gemacht wurde – wie wurden die Knoten gelegt? Welche Klamotten haben die Protagonisten an? Und welche nichts?

Übrigens: Mit „Bildmaterial“ meine ich nicht nur Fotos! Ja. Jetzt ist der Moment im Leben gekommen, in dem man sagen kann: „ich mache das wegen der Recherche“, während man „Schmuddelfilmchen“ guckt.

Ansonsten ist es auch absolut sinnvoll einen Kindle Unlimited-Zugang zu pflegen und die Konkurrenz zu lesen. Was schreiben die? Was lassen sie weg? Was würdest du anders machen? Merke: Nur weil es bei Amazon kaufbar ist, dann ist es lange nicht gut.

Der nächste Tipp mag sich witzig anhören, aber ist mein voller ernst: Lerne welche Sexpositionen physikalisch überhaupt möglich sind und welche nicht. Sehr oft liest man gerade bei Fanfiction irgendwelche Positionen, die so schlicht nicht möglich sind. Ein Mensch kann sein Bein eben nur beliebig lang strecken und selbst der größte erigierte Penis ist irgendwann zu Ende…

Setze den Rahmen der Geschichte fest

Du bist jetzt also Experte in einer bestimmten erotischen Nische und bist bereit die Geschichte zu schreiben? Dann denke dir als nächstes die grobe Rahmenhandlung der Geschichte fest.

Bedenke dabei zwei Grundlagen 1) Es handelt sich dabei um eine Kurzgeschichte und 2) Es ist eine erotische Geschichte. Soll heißen: Keine überraschenden Wendungen oder komplizierte Personenkonstellationen. Der Fokus soll auf dem eigentlichen Akt sein und dann recht schnell Feierabend sein.

Bei dem Schreiben der Geschichte sollte auf die Feinheiten von Amazon eingegangen werden. Je nach Länge (und spätestens im Bundle erreicht man diese) des Textes erstellt Amazon automatisch eine Vorschau des Inhaltes der Geschichte. Amazon nennt dies „Blick ins Buch“.

D.h. Besucher können bereits die ersten paar Seiten deiner Geschichte(n) lesen – und du kannst und solltest dies als Werbeplattform für deine Geschichte verwenden!

Der Anfang sollte bereits beschreiben, um was es in der Geschichte geht und ganz klipp und klar sagen, welcher Fetisch hier bedient wird.

Die folgende Tabelle kann dabei helfen einen einfachen Plott zu entwickeln.

AbschnittBeschreibungLänge in Worten
EinleitungWer? Wo?100 – 400
ÜberleitungTeaser für das was folgt350 – 600
SexszeneDer Hauptteil der Geschichte („Climax“)450 – 900
AbschlussAuflösung und ggf. Spoiler50 – 350

Die Einleitung

Wie bereits beschrieben sollte sich ganz am Anfang, innerhalb der ersten zwei Absätze, abzeichnen können welcher Fetisch in der erotischen Kurzgeschichte bedient wird!

Dies kann explizit dadurch passieren, dass die Geschichte direkt mit einer Sexszene anfängt oder der Protagonist oder die Protagonistin direkt verlangen darauf hat.

Das kann zum Beispiel so aussehen:

Nina wusste nicht mehr was sie getrieben hatte zuzusagen, als sie die Peitsche auf ihrem knackigen Po zum 30 mal spürte.

Sabrina freute sich darauf heute Abend ihr Blind Date zu treffen. Laut seinen Bildern war sein schwarzer Schwanz größer, als sämtliche, die sie bereits hatte.

Überleitung

Die Überleitung ist der Teil der Geschichte, die die Welt weiter ausbaut und die Persönlichkeiten der einzelnen Figuren beschreibt. Auch hier gilt: Wir schreiben eine erotische Kurzgeschichte.

Personen brauchen keine große Hintergrundgeschichte – für den Leser ist es nur wichtig zu wissen, was für die Geschichte wirklich wichtig ist.

Hat deine Hauptprotagonistin ein Diplom-Studium in Medizin? War sie stets die Klassenbeste und versucht durch Leistung ihre Familie zu beeindrucken? Schön, dass du eine solche Welt aufbauen wilst… aber wir reden hier von erotischen Kurzgeschichten! Hat irgendwas davon Relevanz für den Fetisch, den du bedienen willst? Dann ist es völlig wurscht.

Den meisten Lesern ist es scheiß egal, ob eine Figur ein Medizinstudium hat – es sei denn du möchtest den Doktor-Fetisch bedienen.

Beschreibe eher das Aussehen der Personen: Wie groß sind die Brüste? Blond oder Brunette? Junge Frau oder Alter Kerl? Erwähne, was für den Fetisch wichtig ist… und überlasse den Rest der Fantasie der Leser.

Sexszene schreiben

An dieser Stelle sollten die wichtigsten Personen klar sein: Wer steht auf wem und warum?

Lasse hier die Sau raus! Für diese Szene liest dein Leser überhaupt dein Buch! Wer schiebt wem was rein? Wie sind die Gefühle der Personen? Hat irgendwer einen Orgasmus? Darf jemand keinen Orgasmus haben und hat ihn trotzdem?

Welche Körperflüssigkeiten fließen wohin? Welche Körperteile bewegen sich? Wie reden die Personen miteinander? Und ja: Die Personen sollten dabei reden! Sie sollten sich gegenseitig anstacheln, ihre Liebe zusagen;- muss jemand mitzählen? Hat jemand ein Geständnis abzulegen? („Oh, ich hatte doch noch nie was mit einer Frau“)

Ich denke du weißt, worum es geht! Gerade hier wird es wichtig deine Hausaufgabe gemacht zu haben vom Anfang! Schreibe im Detail für die Nische / Fetisch, halte dich aber an die Möglichkeiten der Realität.

Abschluss

Beende die Geschichte. Dafür gibt es im Großen und Ganzen zwei Möglichkeiten:

Lasse die Geschichte stumpf beenden: Mit einem einfachen Satz kann die Geschichte zu Ende sein. Zum Beispiel: „Nina mochte Peter zwar, aber sie sahen sich nie wieder.“

Die zweite Möglichkeit: Lasse die Protagonisten miteinander sprechen und lasse den Leser wissen, dass es weitergehen kann.

Wichtig: Es gibt gute Chancen, dass das Ende gar nicht erst gelesen wird. Wirklich viel Arbeit reinstecken;- gar noch sowas wie eine Charakterentwicklung zu bauen… lass es! Wir sind nicht bei Jugend-Fantasy, sondern eine Nummer älter.

Zum Schluss

Du hast den Text fertig? Sehr gut. Dann lies ihn nochmal durch und korrigiere Rechtschreibfehler und „krumme“ Sätze. Sobald der Text lesbar ist – mache dich an das Veröffentlichen.

Hast du noch mehr Ideen, die in die Geschichte passen könnte, aber die hast bereits 1500 – 2000 Wörter? Dann lass es und schreibe stattdessen eine neue Geschichte! Das Erotik-Business ist ein Massenbusiness; wenn du erwartet das nächste Fifty Shades of Grey zu schreiben: Bitte… Aber ich empfehle lieber die Masse.

Wenn dein Text jetzt fertig ist, setze dich an den Titel und den Untertitel. Ja. Richtig: Erst nach Fertigstellung denke über den Titel und Untertitel der Kurzgeschichte nach! Wenn das steht, mache dich an das Cover!