Geld verdienen mit Erotik

Es ist möglich ein monatliches, passives Einkommen mit Erotik zu generieren – egal ob als Mann oder Frau

Ich sage es gerade hinaus: Passives Einkommen ist geil. Stelle dir vor: Wenn du einfach mal nicht arbeiten möchtest, dann kannst du es einen ganzen Monat sein lassen – und bekommst trotzdem Geld auf dein Konto.

Auf dieser Seite möchte ich dir eine Methode zeigen, die es erlaubt in der Erotikbranche Geld zu verdienen. Ganz legal. Auch wenn es sich zu gut anhört…

…folgende Dinge brauchst du dabei NICHT machen:

  • Deinen Namen preisgeben
  • Dich ausziehen
  • Dich zeigen!

Geld verdienen mit erotischen Sexgeschichten

Um was geht es? Diese Seite erklärt dir das Geschäftsmodell, wie du mit erotischen Kurzgeschichten auf Amazon systematisch Geld verdienen kannst.

Ich sage es gleich: Es wird nicht einfach. Im Idealfall investierst du jeden Tag Minimum 2 Stunden Zeit in das Unternehmen, bis du dein Ziel erreicht hast! Lasse dich davon aber nicht abschrecken!

Du kannst relativ schnell erste Ergebnisse feiern und sehen, dass dieses Modell funktionieren kann.

Lass uns jetzt nicht weiter Worte verlieren? Mit welchem Modell kann ich jetzt Geld mit Erotik verdienen, ohne mich auszuziehen?

Im Grunde besteht das Konzept aus wenigen Punkten, die du immer wieder wiederholen musst:

  • Finde deine Nischen mit kurzen Geschichten mit treffendem Titel und guten Covern
  • Veröffentliche Kurzgeschichten in diesen Nischen
  • Bundle deine Geschichten und veröffentliche diese neu
  • Variationen der Geschichten erstellen

Und wenn du sehr weit fortgeschritten bist, kannst du noch folgende Schritte nachlegen. Damit wird das Geld verdienen einen Hauch einfacher.

  • Prüfe und Ergänze bestimmte Upsells auf deiner Webseite
  • Werde International

Zu beginn solltest du deine Geschichten bei Amazon KDP veröffentlichen – später kannst du dann eine eigene Webseite benutzen, um weitere Verkäufe zu tätigen (Audio, Bilder, Bundles…)

Gucken wir uns das Konzept mal im Detail an.

Am Anfang besteht das Konzept darin, dass du dir deine Nischen heraussuchst.

Eine Nische ist der Teil des erotischen Marktes, den du bedienen möchtest. Dabei ist es wichtig zu sehen: Habe ich viel Konkurrenz und gibt es viele Suche nach dieser Nische? In der Erotikbranche kann man Nische am ehesten mit einem bestimmten Fetisch vergleichen.

Und diesen Fetisch wirst du schlicht mit deinen Veröffentlichungen bedienen. Dabei ist natürlich zu beachten ob eine Nische nicht irgendwelche Gesetze missachtet oder bricht. Zusätzlich solltest du darauf achten, dass die zukünftige Verkaufsplattform die entsprechende Nische unterstützt.

Am Anfang sollte deine Verkaufsplattform Amazon KDP sein.

Bei jeder anderen Nischen/Themensuche würde man entsprechende Tools anwerfen und/oder einfach nach den Googlevorschlägen arbeiten. Allerdings arbeiten wir hier im Erotik-Bereich und Google möchte dies nicht einfach unterstützen. Ähnliches gilt auch bei Amazon – hier kriegen wir mehr Keywords. Doch wir bekommen nicht

Also bleibt uns nichts anderes übrig, um die Keywords nach dem guten, alten Schema „Schiffe versenken“ zu testen.

Hier geht es zu der genauen Anleitung und dem Prinzip dahinter >>

Dazu veröffentlichen wir einfach ein den verschiedensten Nischen unsere Kurzgeschichten und analysieren nach einiger Zeit die erfolgreichen und nicht erfolgreichen Erotika. Schon dabei solltest du auf ein gutes Cover-Design deiner E-Books achten.

Der Preisbereich kann bei diesem kleinen Büchern von etwa 1000 Wörtern sollte die 99 cent nicht überschreiten.

Mit diesem Wissen gehen wir in Phase 2.

In Phase 2 benutzen wir die erfolgreichen Nischen bzw. Fetische um dort mehr Geschichten zu veröffentlichen

Wir wissen jetzt also welche Fetische funktionieren und in welchem wir unsere kleinen E-Books verkaufen können.

Jetzt schreiben wir in eben diesen Nischen weitere erotische Kurzgeschichten. Diese sollten Minimum 2500 Wörter lang sein und dürfen jetzt schon 2,99€ kosten und mehr Tantiemen einbringen. Es ist ja kein Problem, dass wir jetzt mehr Zeit pro Geschichte benötigen: Wir wissen ja bereits, dass die Nische funktionieren sollte.

Schreibe hier so lange bis eine kritische Masse erreicht ist. Dies kann je nachdem wie erfolgreich du in der ersten Phase warst, eine unterschiedlich große Zahl sein. Wenn es soweit ist, schreite mit Phase 3 weiter.

In Phase 3 nimmst du die bestehenden Kurzgeschichten und erstellst Sammelbände

Unter Sammelbänden verstehe ich Bücher, in denen die Kurzgeschichten thematisch Zusammengefasst sind. Natürlich lassen sich diese mit ihrem Hauptkeyword verbinden und eine Sammlung erstellen – doch wie ist es gleich wieder in das Prinzip der Phase 1 zu gehen und neue Keywords auszuprobieren?

Oftmals haben die eigenen erotischen Kurzgeschichten immer etwas gemeinsam – und wenn es nur die Haarfarbe der Protagonistinnen ist. Es gibt jeden Fetisch und dieser lohnt es sich zu testen. Wie wäre es also ein Bundle mit erotischen Kurzgeschichten von Blondinen zu verkaufen? Ich denke das Prinzip wird im großen und ganzen klar.

In Phase 4 wird es dirty.

In Phase 4 erstellst du Variationen deiner bestehenden Geschichten und veröffentlichst diese neu.

Hand aufs Herz: Wir verdienen Geld im Internet. Da kann man auch mal mit Methoden arbeiten, die scheinbar nicht so gern gesehen werden. Und ich muss sagen: In dieser Phase muss man wirklich aufpassen.

Im Grunde geht es darum bestehende Geschichten zu nehmen, Ort, Handlung und Sexszenen abzuändern und wieder neu zu Veröffentlichen. Ändert Minimum 1/3 der Geschichte ab – und mindestens die Namen der Protagonisten. Wenn es geht, dann ändert ihr auch das Aussehen entsprechend.

Sollten die Ideen oder das Textmaterial ausgehen (oder es wird irgendwann zu dreist die eine Geschichte zum 6 mal zu veröffentlichen), dann geht es zurück in Phase 1.

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick in der Konzept geben, mit dem es dir gelingen kann Geld mit Erotik im Internet zu verdienen. Ich versuche dir zu fast jedem Thema weitere Informationen zu liefern. Klicke einfach nur auf den entsprechenden Link.